lymphfantastic

Die Suche geht weiter- The search goes on

Enzyme und Selen, Feind der Lymphödeme? Enzymes and Selenium Lymphedemas enemy’s?

10 Kommentare

Ende 2001 habe ich durch Recherchen viele Studien entdeckt die eine Einnahme von Enzyme als sehr positiv gewertet haben für Lymphödeme und ein positiver Nebeneffekt dass unser immune System wesentlich gestärkt wird. Diese Studien belegen das Enzyme vor allem proteolytische, also eiweißspaltende Enzyme Ödeme/Lymphödeme erheblich vermindern. Die Studien sind durchaus positiv. Wir wissen das Ödeme meistens Eiweißreich sind. Die Proteolytischen und Fibrinolytischen Eigenschaften von Enzymen führen zu einen Abbau von lymphatische Verschlüsse und sind behilflich bei der Rekonstruktion von lymphatischen Passagen, die dann die abgelagerten Proteine auflösen können. Enzyme reduzieren Entzündungen und helfen bzw. lassen eine verhärtung unser Gewebes nicht zu in den betroffenen Regionen. Fortan habe ich die ersten 6 Monate 3 x 3 Enzyme genommen . Meine Tages Dosis ist 2 x 2 und wenn ich merke dass ich auffülle dann erhöhe ich meine Dosierung wieder. In zahlreiche Selbstversuche setzte ich immer wieder ab und merke in wenige Tage dass ich wieder auffülle. Bei meinen Aufenthalt in einer Lymphologische Klinik in Süd Deutschland wollte ich deren Therapie nicht verfälschen also habe ich meine Enzyme abgesetzt, keine Volum Reduktion trotz KPE und alles andere, Gewicht habe ich auch nicht verloren, ganz im Gegenteil es wurde immer schlimmer. Ich habe dann nach Rücksprache gebeten dass ich meine Enzyme wieder einnehmen darf und 2 Tage später reduzierte sich mein Volumen und  nach 14 Tage 9,5 Kilo Lymph. Das hat meine Meinung über die Wirksamkeit nur untermauert. Wichtig ist die Zusammensetzung der Enzyme, nicht alle erzielen die gleiche Wirkung bei Lymphödeme, ich nehme Karazym. 

Selen: Nehme ich jetzt seit 2012, vorangegangen sind viele Recherchen und lesen von Studien auf eine Internationale ebene. Eine neuere therapeutische Option für Lymphödeme ist Selen, die antiödematöse Wirkung der Selen ist nachgewiesen, wird aber leider nicht eingesetzt. Frühere klinische Studien haben gezeigt, dass die Selen-Supplementierung den Sauerstoffradikalproduktion senkt und somit zu einem spontanen Rückgang der Lymphödem Volumen führt und es erhöht die Wirksamkeit der physikalischen Therapie, und verringert die Häufigkeit von Eripysele . Wichtiger Nebeneffekt ist auch hier Stärkung unseren Immunsystems. Viele Patienten die Lymphödeme haben, bekommen oder haben Hashimoto, auch hier gilt es unser Immun System zu unterstützen. Immer wieder versuche ich ohne und kann ohne Zweifel sagen dass bei Absetzung meine körperliche Verfassung sich deutlich verschlechtert und ich kann zu schauen wie meine Ödeme wieder die überhand haben. Meine Dosierung ist 400ug  

Hierzu habe ich ein Beitrag aus Hannover gefunden: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15352655

 

Advertisements

Autor: monica boersch

Vor ein paar Jahre bin ich an Krebs erkrankt, bedingt durch meine Wertheim OP, Bestrahlung und Afterloading habe ich Lymphödeme bekommen, für mich sehr überraschend da ein paar Jahre dazwischen lagen, ich wusste das etwas nicht stimmt aber leider konnten unzählige Ärzte nicht helfen. Hier ist es auch so, wie in viele viele andere Länder auch, dass Lymphatische Erkrankungen erstens nicht wirklich ernst genommen werden und zweitens das kaum ein Arzt darüber Bescheid weiß, wie den auch, wenn in den Lehrbüchern so gut wie NICHTS steht. Mein Bestreben ist alles zu tun was in meiner Macht steht um dafür zu sorgen das jeder der betroffen ist weiß was er/ sie tun kann um sein Leben wieder so gestalten zu können wie er/sie das möchte. . Ich suche und suche immer weiter nach alternativ Möglichkeiten um meinen Leben so normal wie möglich zu gestalten. Die Empfehlungen die ich gebe sind bei mir durchaus wirksam und ich erziele gute Erfolge und behalte meine Lebensqualität. Mein Blog ist kein Ersatz für eine Ärztliche Betreuung und ich empfehle jeden mit seinem Arzt über Therapie Möglichkeiten etc. zu sprechen. Ich kann nur anregen und durch meine eigene, persönliche Erfahrung eventuell einen weg aufzeigen. Seit 2009 beschäftige ich mich weit über das übliche hinaus mit Lymphödeme. Nicht nur die „Diagnose“ interessiert mich, sondern ebenso was für einen Effekt es hat auf unser Sozialleben und unser Selbstwertgefühl. Ich habe viel Zeit und Geld investiert in andere Länder zu reisen um alternativen kennenzulernen, ich war bei Internationale Firmen als Gast um zu sehen welche Lösungen geboten werden, habe fast jeden Lymphologischen Kongress besucht um mich weiter zu bilden und einige Projekte als Freelancer machen können. Wie ihr sieht ist das weitaus mehr als nur ein Blog, es müssen sich grundliegende Dinge verändern um uns alle das zu geben was wir verdienen, Respekt, Empathie und das Bewusstsein das wir nichts Vorübergehendes haben, sondern das dieses ein Teil unseres Lebens ist und auch bleibt. After being diagnosed with Cancer and going through treatments, Wertheim operation, radiation therapy and afterloading I was suddenly hit by Lymphedema. Totally surprising since nobody even gave me a hint that this could happen. Running from one doctor to the other trying to find out what is wrong with me and why my body was changing so quickly, once again being in the situation of not having control of anything. This made me so angry that I started studying like crazy, I wanted to find out why we are left alone, why doctors don’t have a clue (sorry, most doctors) about Lymphedema and the consequences in all aspects of our lives. Sadly, I had to realize that hardly anyone knows anything about it. I started my quest to find alternatives in treatments, I traveled around the world investing my time and money, fortunate enough to spend time in companies specialized in Lymphedema treatment to learn all that I could and can. I hardly miss any Lymphatic congress, listening to the internationally known doctors, discussing what is important for us as patients. I have done some freelance work for the companies that I believe in and had the chance to work with a wonderful company in New Jersey. I have tested alternatives and I am still searching and studying because it is my quest to change things for all affected by this, not only our physical wellbeing but most importantly the impact that it has on our daily life. It’s not something that’s going to go away, it’s with us until the end and the minimum that we can expect is being taken seriously, respect and empathy for our situation and the importance for all of us that have the possibilities to change things for the better. There is so much work to do, and I am not going to give up. As you can see this is more than a blog. If you find something interesting on Lymphfantastic but you are having problems with the German, then just send me a message and I will be happy to translate that for you, my native language is English so that is no problem. Have a great day and looking forward to hearing from you soon. Bless you all, Monica

10 Kommentare zu “Enzyme und Selen, Feind der Lymphödeme? Enzymes and Selenium Lymphedemas enemy’s?

  1. Guten Tag,

    habe mit Interesse lange auf Ihrer Seite gelesen. Vielen Dank dafür, dass Sie es machen!
    Wo bitte kann man Farrow-Wraps in Europa beziehen?
    Lieben Dank im Voraus.
    Mit Grüßen Susanne Nakonzer-Cranz

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Susanne. danke für deine liebe Worte. Ich schicke dir gleich eine PN per Mail. Pass auf dich auf und einen super Tag noch. Alles liebe Monica

      Gefällt mir

      • Hallo,

        das wäre schön.
        Vielen Dank im Voraus!
        Susanne

        Gefällt 1 Person

      • Liebe Monica, ich bin soeben auf Deine Blog gestossen. Auch ich hatte im Jahr 1997 die Wertheim OP. 18 Jahre ging es mir gut und vor fast 3 Jahren habe ich aufgrund eines Insektenstichs ein Lmyphödem im linken Bein bekommen. Ich habe es natürlich erst gar nicht mit meiner Krebs OP in Verbindung gebracht und die vielen Ärzte, die ich gesehen habe, auch nicht – noch schlimmer, ich wurde nicht richtig behandelt und das Lymphödem nicht erkannt. Im November 2014 habe ich mich dann in Genua bei Prof Campisi einer 6-stündigen OP unterzogen. Er hat Lymphbahnen mit der Vene in der Leiste verbunden – mikrochirurgisch. Jetzt 2,5 Jahre später sehe ich nur mit viel Bemühungen einen Erfolg… leider! Ich habe natürlich auch viel über dieses Thema gelesen und alles mögliche ausprobiert. Aber so wie ich Deinen Fall sehe, bist Du noch ein vielfaches mehr engagiert und informiert. Hast Du irgendwelche Tipps für mich? Ganz liebe Grüsse vom Luganer See, Cordula

        Gefällt mir

        • Cordula….oh je, ich kann komplett nachvollziehen wie es dir geht. Bei mir war es auch Jahre später ohne Vorwarnung aus dem nichts. Die größte Unverschämtheit finde ich das „wir“ Unterleib Patienten ( das gilt für Männlein und Weiblein ) bis heute nicht oder kaum darauf hingewiesen werden das Lymphödeme entstehen können. Das ist Gott sei Dank bei den Brustkrebs betroffenen mittlerweile an der Tagesordnung das die Aufklärung statt findet. Und schon wieder könnte ich mich aufregen 🙂 . Die Lymphtransplantationen nehmen immer mehr zu und die Erfahrung der Chirurgen auch. Sicherlich hast du dir sehr viel davon versprochen und dann ein Dämpfer zu bekommen wegen der high hopes ist natürlich ebenso eine psychische Belastung die kein Mensch braucht. Ich werde dir am Wochenende eine email schreiben und ich bin ziemlich sicher das ein Weg gefunden wird das du wieder den Luganer See und alles andere in volle genießen kannst! Pass auf dich auf und alles liebe! Bis bald Cordula, deine Mo

          Gefällt mir

        • Hallo,Monica!
          Bin soeben auf Deinen Blog gestossen. Bei mir ( weiblich, 53 Jahre) besteht seit 2 Jahren ein primäres Lymphödem des linken Beines. Muß ja noch froh sein, daß es nicht schon früher aufgetreten ist! Eigentlich komme ich ganz gut zurecht, mit Doppelbestrumpfung und MLD. Habe eine supernette Therapeutin gefunden, was bei uns auf dem Land ( Altmark) ein großer Glücksfall ist – die Auswahl ist halt nicht so gewaltig. Ärzte, die sich damit auskennen, sind hier leider weit und breit nicht zu finden; zum Glück ist mein Mann Arzt, aber mit dieser Erkrankung kennt er sich auch nicht so aus.
          Leider habe ich jetzt ein akutes Erysipel am Oberschenkel – keine Ahnung, woher. Ich bekomme ein Antibiotikum, die Allgemeinsymptome ( Fieber, Krankheitsgefühl) sind weg.Aber lokal ist immer noch eine starke großflächige Rötung und Überwärmung vorhanden. Ich bin nun unsicher, wie ich mich richtig verhalte: Bein hochlegen und kühlen ( oder schadet die Kühlung den Lymphgefäßen?). Wie sieht es mit der Bestrumpfung aus? Tragen oder lieber nicht? Manchmal habe ich das Gefühl, das es mit etwas Bewegung besser wird, dann wieder nicht. Internet-Recherche hilft auch nicht wirklich weiter.
          Vielleicht kannst du mir aus Deiner Erfahrung raten. Ich finde es toll, daß Du Deine Erfahrungen an andere „arme Schweine“ weitergibst – es ist wirklich schwierig, Informationen zu bekommen!
          Ganz liebe Grüße und vorab schon mal viele Dank für Deine Mühe!
          Gisela

          Gefällt mir

          • Hallo Gisela! Lieben Dank für deine Nachricht. Ach du meine Güte, das ist aber echt spät bei dir festgestellt worden. Mit ein Erysipel ist nicht zu spaßen. Gut das du Antibiotika bekommst. Hier etwas an fachliches von Ao. Univ.-Prof. Dr. Erich Brenner, MME
            “ Die First-Line-Therapie des Erysipels stützt sich vor allem auf Penicillin G oder V. Aminopenicilline ohne/mit Beta-Laktamase-Inhibitor, Cephalosporine und Flucloxacillin werden seltener eingesetzt. Als Second-Line-Antibiotika sollten Clindamycin, Makrolide (v. a. Erythromycin, cave: signifikante Zunahme von makrolidresistenten Strepto- und Staphylokken) und Gyrasehemmer (Ciprofloxacin, Levofloxacin) eingesetzt werden. Die durchschnittliche Therapiedauer bei Erysipel sollte etwa 10 Tage betragen. Adjuvante Maßnahmen sind Bettruhe, Kühlung bzw. kühlende Umschläge, Antikoagulation, Hochlagerung, desinfizierende Umschläge, Analgetika und Antipyretika. Eine Lymphdrainage oder eine Kompression dürfen im akuten Entzündungszustand nicht durchgeführt werden, können aber ab dem 3. bis 5. Tag eingeleitet werden. Natriumselenit in einer Dosierung von 1,33 µg/kg KG/d reduziert die Rezidivrate (0 % unter Selentherapie) und führt gleichzeitig hinsichtlich des Lymphödems zu einer leichten Volumenverbesserung.“

            Ich werde dir aber auf jeden Fall auch nochmal eine email schicken am Freitag wo ich endlich mal einen Tag “ frei“ habe. Ich wünsche dir gute Besserung und alles erdenklich liebe! Bis bald, deine Mo

            Gefällt mir

  2. Welches Selen und welche Enzyme kannst du da empfehlen? Hatte Selen damals nur zur Chemo bekommen

    Gefällt 1 Person

    • Hi Meine liebe Su. Ich nehme Karazym, da ist die zusammenstellung am besten für uns und die bestelle ich immer online in Apotheken. Die preise schwanken und sind etwas teurer geworden ich hoffe nicht wegen meiner kostenlose Werbung dazu 🙂 Selen kaufe ich in Holland ( geht auch online ) und zwar bei de Tuinen, ein Paradies für Biologische Vitamine und Co. Ich kauffe die 200ug und nehme jeweils 2 davon abends. Ich schreibe im moment mit einige Krebs betroffene die jetzt angefangen haben Enzyme und Selen zu nehmen und all berichten positiv. Link von de Tuinen ist http://www.detuinen.nl/ ansonsten sind die in fast jede Stadt. Alle Produkte sind biologisch und es gibt dort dinge im Bereich Vitamine etc. die man hier in Deutschland so nicht bekommt. Eine Vitamin shopping tour lohnt sich auf jeden fall. Umarmung für dich, wir hören. Alles Liebe deine Mo

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s